2013/21: Lagunitas - San Francisco

  Etappe 2013/21 [A021]
Samuel P.Taylor State Park - Lagunitas - San Geronimo - Sir Francis Drake Boulevard - Sausalito - Golden Gate Bridge - San Francisco
56 km
452 Hm (garmin etrex)

 

 

Mit dem Fahrrad von Ophir nach Crescent City. Radtour Pazifikküste Vancouver - San Francisco
 

Die letzte Etappe der Tour 2013 ist angebrochen: Die letzten 56 km fahren wir im Einzugsgebiet von San Francisco durch sehr radfahrerfreundliche Gebiete und Städtchen. San Francisco und Umgebung bietet für Fahrradfahrer eine wirklich super Infrastruktur.
 
 
 

Rund um Sausalitos wäre Marion am liebsten einige Wochen geblieben, um alle Cafes einmal auszuprobieren. Wir haben uns dann aber für eines entscheiden können, trotz der außen am Gebäude angebrachten Warnschilder.
 

Blick auf die Gefängnisinsel Alcatraz, die aus mir unbekannten Gründen zu den Sehenswürdigkeiten San Franciscos zählt.
 

Blick auf die Golden Gate Bridge, die zu Recht zu den Sehenswürdigkeiten San Franciscos zählt.
 

Wir nähern uns der Brücke von Norden über Nebenstraßen - dummerweise auf Meereshöhe. Der Höhenunterschied bis zur Fahrbahn beträgt 80 m und muss in einer engen Kehre erarbeitet werden.
 

Oben dann gleich eine Überraschung: Der westliche Sidewalk ist geschlossen. Wir müssen die Räder die Treppe runtertragen, unter der Fahrbahn durch und drüben wieder hoch tragen. Na, danke.
 

Geschafft. Wir befinden uns am nördlichen Brückenende, hinter uns die Golden Gate Bridge, die das Ziel unserer Tour darstellt.
 

Im Vorbeifahren nehme ich noch schnell die Verbots- und Gebotsschilder wahr. Ich dachte immer, dass es eine deutsche Spezialdisziplin sei, alles bis ins Detail zu regelmentieren.
 

Und dann geht es über die Brücke. Hier kommen uns viele Radfahrer auf (Elektro-)Leihrädern entgegen, die seit 60 Jahren nicht mehr auf einem Fahrrad gesessen haben. Vermutlich ist dies der gefährlichste Abschnitt unser diesjährigen Tour.
 

Fotostopp am südlichen Brückenende.
 

Golden Gate Bridge, wie man sie von Postkarten her kennt, nur ohne Postkartenwetter.
 

Zum Abschluß der Tour noch einmal Seelöwen: Am Pier 39 in San Francisco gibt es seid 1989 Seelöwen, die sich während Wartungsarbeiten am Pier (Schäden aufgrund eines Erdbebens) am Pier 39 niedergelassen haben und sich so wohl gefühlt haben dass sie bis heute geblieben sind. 1990 wurde das Dock für den öffentlichen Bootsverkehr geschlossen und der Pier 39 den Seelöwen überlassen, die sich offensichtlich sehr wohlfühlen.
 

Während der gesamten Tour haben wir unsere Fahrräder nachts mit auf unser Zimmer genommen. Das ist auf dem executive-Floor unseres Hotels in San Francisco nicht anders.